Router

Da mich der DSL-Router den ich mir vor etlichen Jahren zugelegt hatte schwer enttäuscht hat (ständige Verbindungsabbrüche bei stärkerer Aktivität auf der DSL-Leitung) habe ich vor über 5 Jahren zum ersten Mal einen PC zum Router gemacht.

Damals verwendete ich die weit verbreitete Software IPCop (die ich übrigens sehr empfehlen kann).

Vor einiger Zeit (ist noch kein Jahr her) wurde in der c’t dann die Router-Distribution IPFire in einem kurzen Artikel (war vielleicht eine halbe Seite) erwähnt. Prinzipiell ist IPFire IPCop sehr ähnlich, allerdings bringt IPFire einige Funktionen die man dem IPCop erst nachrüsten muss bereits mit (darunter OpenVPN und ein sehr Komfortabler Paketmanager für Erweiterungen sowie die Unterstützung für VDSL) und basiert auf dem Linux Kernel 1.6 (IPCop noch 1.4 was aber kein Nachteil sein muss).

Da wir auf VDSL wechselten und ich IPFire ohnehin nicht widerstehen konnte (wollte) hab ich dann gewechselt und es nicht bereut.

Die Hardware habe ich in den letzen Jahren mehrfach gewechselt. Nach mehreren Pentium III basierten Systemen – die der Aufgabe übrigens mehr als gewachsen sind – habe ich mir jetzt ein Atom-basiertes System hingestellt.

Hardware-/Softwareausstattung

  • Supermicro X7SPA-HF-D525
  • 1x 2 GB DDR3-1333 SODIMM (Kingston)
  • WD Scorpio Blue 120 GB SATA
  • Chieftec BT-02B (incl. 180 Watt Netzteil)
  • IPFire 2.11
  • Typischer Stromverbrauch ca. 30 Watt

Aufgaben

  • Router (VDSL/25 MBit/s)
  • DNS-Server (löst im LAN nur den eigenen Namen und den meiner dyndns Domain auf, den Rest macht der Domain Controller)
  • OpenVPN

Fotos

Ohne DVD-Laufwerk ist im Gehäuse noch relativ viel Platz.

Die Festplatte findet ganz oben im Gehäuse Platz.

Das Aufmachung des Gehäuses ist recht schlicht und unscheinbar.

Das Mainboard im Mini ITX Format beherbergt alles nötige incl. 2x Gigabit LAN und IPMI, für den Speicherausbau stehen 2 SODIMM Slots zur Verfügung und zur Erweiterung außerdem noch ein PCIe x16 Slot der mit 4 Lanes angebunden ist.

Das Mainboard stellt 2 LAN-Ports zur Verfügung, auf dem ersten liegt außerdem die IPMI Schnittstelle.

2 Gedanken zu “Router

    • Gut dass du’s ansprichst – ich habe mein Routersystem zwischenzeitlich durch ein neues ersetzt und davon auch tatsächlich schon Fotos gemacht.
      Die werde ich wenn ich in nächster Zeit dazu komme auf jeden Fall ergänzen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*