Domain Controller

Wenn das Netzwerk wächst und man bei mehreren PCs nach diversen Neuinstallationen oder bei Testsystemen die ohnehin ständig neu installiert werden irgendwann mehr Zeit mit dem Anlegen lokaler Benutzerkonten (damit ja alles zusammenpasst) und dem Anpassen immer der selben Einstellungen  verbringt als mit dem was man eigentlich tun will kann Active Directory das Mittel der Wahl sein.

Da ich jedoch nicht alles einem System aufhalsen wollte (weniger wegen der Leistung, vielmehr aus Gründen der Verfügbarkeit und der theoretischen Möglichkeit dass ich auch den irgendwann mal neu aufsetzen muss), entschied ich mich dafür als Domain Controller ein eigenes System einzusetzen das außer dieser Aufgabe möglichst wenig zu tun bekommen soll.

Ich wäre nicht ich wenn ich nicht bereits ein passendes System auf Lager gehabt hätte. Ausnahmsweise ein Komplettsystem und kein Eigenbau (OK ich geb’s ja zu – die Platten sind nicht Original HP und ich hab die Kiste auch nicht ganz so bekommen wie sie jetzt ist).

Hard-/Softwareausstattung

  • HP NetServer LPr
  • 2x Intel Pentium III 750 MHz (Slot 1, FSB 100 MHz)
  • 512 MB SD-RAM PC100 CL3 ECC
  • 2x Worldisk 74 GB USCSI 320 (angeblich umgelabelte Fujitsu-Platten aus der RMA – gabs mal günstig bei eBay)
  • HP NetRAID 3-Si
  • HP TopTools Remote Insight Lights-Out Edition
  • HP 10/100 MBit/s LAN-Adapter
  • SlimLine CD-ROM
  • Microsoft Windows Server 2003

Aufgaben

  • Active Directory
  • DNS-Server
  • WINS-Server
  • DHCP-Server
  • RADIUS-Server
  • Zertifizierungsstelle (nur LAN-intern)
Eindrücke

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*