WD RE4 – zweites Kapitel

Nachdem meine 4 bestellten WD RE4 2 TB 2 unterschiedliche Modellnummern trugen und dann auch noch eine innerhalb der ersten Betriebsminuten kaputt gegangen ist hatte ich mich an WD gewandt, um Austausch der defekten Platte gebeten und gefragt ob ich Platten unterschiedlicher Firmware gefahrlos zusammen im RAID betreiben kann – mit der Anmerkung dass ich da bereits schlechte Erfahrungen gemacht habe (das war mit 2x 74er Raptoren im Server – die wurden mir damals übrigens beide von WD gegen 2 gleiche getauscht).

Die erste Reaktion kam am nächsten Tag.
Man teilte mir mit es sollten grundsätzlich Platten gleicher Firmware im RAID verwendet werden, ich solle aber mal beim Controllerhersteller fragen. Hab ich dann auch gemacht, bei LSI auf der Seite stand in der 3Ware KB die Platten sollen die gleiche Firmwareversion haben.

Außerdem teilte man mir mit man würde die defekte Platte gerne im Rahmen der Garantie austauschen. Man empfahl mir eine Rückgabe an den Händler falls möglich, dieser wollte mir auf Anfrage jedoch nicht garantieren mir alle 4 Platten gegen welche mit gleicher Firmwareversion zu tauschen.

Also wandte ich mich wieder an WD mit dem Wunsch alle 4 Platten getauscht zu bekommen.

Die nächste Reaktion von WD war die Bitte alle Platten wenn möglich über den Händler zu tauschen mit der Bitte die Seriennummern aller 4 Platten an WD weiterzugeben falls der Tausch über den Händler nicht möglich sein sollte damit mir ein RAID Swap beantragt würde.

Nachdem ich alle 4 Seriennummern an WD weiter gegeben hatte erhielt ich die Bitte die defekte Festplatte mit den WD DLG Tools zu testen und das Ergebnis an den Support zu mailen, woraufhin ich leider nur zurückschreiben konnte dass mir das leider nicht möglich sei, da die Platte ja gar nicht vom PC erkannt wird.

Daraufhin erhielt ich Antwort mein Fall sei an den 2nd Level Support gegangen und ich würde etwas hören.

Das dauerte mir leider etwas zu lang da ich langsam arg in Platznot war, auf meine Anfrage hin wie es denn nun aussähe bekam ich die Nachricht, dass der Fall an höherer Stelle geklärt würde da diese über den RAID Swap zu entscheiden hätte.

Wenig später bekam ich dann auch schon eine Mail von UPS mit einem Paketschein und Anweisungen einen Abholauftrag bei UPS zu initiieren um meine Platten an WD zu schicken.

Kurz später kam dann auch die Nachricht ich solle alle 4 Platten an WD schicken und die neuen seien schon unterwegs.

Ich packte also meine Platten wieder gut ein, erstellte online bei UPS einen Abholauftrag und wartete.

Der UPS Fahrer kam das Paket dann auch direkt am nächsten Werktag bei mir holen und 2 Tage später kamen die neuen Platten bei mir an.

Jetzt stecken die neuen Platten schon im Server und der RAID 5 Verbund wird initialisiert – ich bin gespannt.

Mit dem Support von WD bin ich zufrieden – natürlich wär’s schöner gewesen wenn das ganze um ein paar Tage schneller gegangen wäre, ich möchte allerdings nicht behaupten dass sich der Vorgang unnötig verzögert hätte – Danke WD!

2 Gedanken zu “WD RE4 – zweites Kapitel

  1. Hallo,

    ich habe hier gerade fast dasselbe vor.:
    5x WD RE4-GP als RAID5 an einem 3Ware 9550SX-12.

    Der Controller erkennt alle Platten mit 1,7 TB, soweit so gut. Nur kann ich nicht über alle fünf Platten ein RAID5 erstellen. Erstellt wird immer ein Array mit 4TB, und nicht mehr.

    Kannst Du das bei evtl. auch nachvollziehen?

    Gruß,
    Dino

    • Hallo Daniel,

      hast du bei deinem Controller „Auto Carving“ aktiviert?
      Damit wird das Array in mehrere aufgeteilt deren Größe man einstellen kann.

      Die RE4-GP ist soweit ich das im Kopf habe eine Platte mit einer Sektorgröße von 4 KB, evtl. kann der Controller damit einfach nicht umgehen (die „normalen“ RE4s haben die althergebrachte Sektorgröße von 512 Bytes).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*