Namensauflösung im Windows-Netzwerk – Teil 2: NetBIOS und WINS

NetBIOS / WINS

NetBIOS stellt eine einfache Namensauflösung zur Verfügung die im Gegensatz zu DNS keine Domänen/Hierarchie kennt.

Viele Windows-Dienste verwenden bis heute NetBIOS für die Namensauflösung im LAN.

Die lokale Auflösung geschieht über die Datei „lmhosts“, die Auflösung im Peer2Peer Netz über Broadcasts.

Für die Serverbasierte Namensauflösung per NetBIOS wird WINS (Windows Internet Name Service) verwendet.
Dazu ist ein WINS-Server notwendig und dem Client muss die IP-Adresse des WINS Servers bekannt sein. Das geschieht entweder über die IP-Konfiguration von Windows oder per DHCP-Option.

Clients können sich beim WINS-Server selbstständig an- und abmelden.

Außerdem können mehrere WINS Server ihre Datenbank untereinander replizieren um so für Redundanz zu sorgen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang der NetBIOS Knotentyp. Über den NetBIOS Knotentyp wird festgelegt in welcher Reihenfolge die verschiedenen Methoden der Namensauflösung über NetBIOS verwendet werden.

Der NetBIOS Knotentyp kann folgendermaßen gesetzt werden:

  • Per DHCP über die Option 46 (WINS/NBT-Knotentyp)
  • In der Registry über den Schlüssel
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Netbt\Parameters\NodeType

Folgende Knotentypen gibt es:

  • B-Knoten (Broadcast): Es werden Broadcasts zur Registrierung und Auflösung von namen verwendet. Funktioniert nicht über Routergrenzen hinweg.
  • [2] P-Knoten (Peer2Peer): Zur Namensauflösung werden ausschließlich NBNS (NetBIOS Name Services wie z.B. WINS) verwendet um Namen zu registrieren und aufzulösen. Ist der Namensdienst nicht verfügbar schlägt die Auflösung von Namen fehl. Funktioniert über Routergrenzen hinweg.
  • [4] M-Knoten (gemischt): Mischung aus B- und P-Knoten. Schlägt die Auflösung per Broadcast fehl wird die Auflösung über einen NBNS abgewickelt.
  • [8] H-Knoten (Hybrid): Die Kombination aus P- und B-Knoten. Im Prinzip wie der M-Knoten, nur anderesherum. Zuerst wird gezielt beim NBNS angefragt, wenn das nicht erfolgreich ist erfolgt die Auflösung per Broadcast.
  • [1] Von Microsoft verbesserter B-Knoten: Kombination aus dem B-Knoten und der lokalen Auflösung über die lmhosts-Datei. Ist die Auflösung per Broadcast nicht erfolgreich wird versucht den Namen über die lokale Datei „lmhosts“ aufzulösen

Beispiel:
Soll der Knotentyp per DHCP auf „H-Knoten“ gesetzt werden ist für die DHCP-Option 46 folgendes einzutragen:
0x8

Standardmäßig wird auf Windows XP/Server 2003 und höher der von Microsoft verbesserte B-Knoten verwendet wenn kein WINS Server konfiguriert ist.

Ist ein WINS Server konfiguriert wird standarmäßig der H-Knotentyp verwendet.

Es ist auch möglich eine zentral abgelegte und verwaltete lmhosts-Datei zu verwenden. Das Verfahren dazu ist in diesem Technet-Artikel beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*