Platte im Fileserver defekt

Gestern ist mir im Fileserver am 3Ware 9550SX-16ML eine WD RE4 2 TB (WD2003FYYS-01T8B0) mit einem „(0x04:0x0026): Drive ECC error reported: port=11, unit=2“ aus dem RAID 5 geflogen.

Der Defekt kam nicht wirklich überraschend, die betroffene Festplatte hat sich bereits seit Wochen immer wieder mit „(0x04:0x0023): Sector repair completed: port=11, LBA=0x2409F6AA“ u.ä. in der Log verewigt.

Ich habe bei WD direkt einen Vorabtausch eingeleitet, dafür ist die Angabe einer Kreditkartennummer notwendig die falls die defekte Festplatte nicht innerhalb von 30 Tagen nach dem Eintreffen der Ersatzplatte bei WD eintrifft mit dem Neuwert der Festplatte belastet wird.

Für die RMA ist inzwischen eine vorherige Online-Registrierung mit Kaufdatum und grober Angabe des Händlers (zur Auswahl stehen u.a. der WD Store, oder sehr allgemein gehaltene Angaben wie „Onlinehändler“, „lokales Computergeschäft“ etc.) der betroffenen Festplatte bei WD notwendig.

Ich bin gespannt wann die Ersatzplatte bei mir eintrifft.

Planung für neuen High-End Gaming-PC – Überlegungen

Ich bin bereits seit mehreren Monaten dabei meinen nächsten High-End Gaming PC zu planen. Dieser soll meine aktuelle Zockkiste ablösen und dann wieder ca. 5 Jahre halten.

Die aktuelle Planung ist natürlich noch nicht fix und ein paar Punkte sind noch komplett in der Schwebe, aber auf irgendeiner Basis muss man ja anfangen.

Da ich damals die Einführung des Sockel 1366 knapp verpasst hatte – ich hatte mein System damals noch nicht lange und ein Upgrade lohnte sich nicht wirklich – habe ich mir überlegt jetzt direkt auf Sockel 2011 umzusteigen.

Die Vorteile von Sockel 2011 gegenüber Sockel 1155 (egal ob nun Ivy Bridge oder Sandy Bridge) sind beim Gaming zwar im Prinzip irrelevant (höhere Speicherbandbreite, breitere PCIe Anbindung, Unterstützung für mehr RAM), allerdings sind die Mehrkosten gar nicht so hoch wie oft behauptet wird: Der Core i7-3820 mit 4x 3,6 GHz kostet derzeit gute 260 EUR, der Core i7-2700k mit 4x 2,5 GHz ebenfalls und der Core i7-3770k mit 2,5 GHz liegt bei guten 310 EUR. Das heißt die CPU für die Sockel 2011 Plattform kostet bei minimal höherem Takt (kann man was die Performance betrifft allerdings sicherlich vernachlässigen) das gleiche wie die entsprechende CPU für die Sockel 1155 Plattform, die aktuelle Ivy Bridge CPU sogar noch mehr obwohl diese auch nur minimal schneller ist.

Nur bei den Mainboards für Sockel 2011 muss man etwas mehr Geld hinlegen als bei den Modellen für Sockel 1155 aber das ist zu verkraften.
Der RAM ist der selbe.

Ohne High-End Grafik geht natürlich nichts, deshalb kommt die Geforce GTX 680 auf Basis des GK104 natürlich gerade recht.
Eigentlich wollte ich auf eine Gamingkarte auf Basis von GK110 warten, da diese aber wohl noch bis ins Jahr 2013 auf sich warten lässt ist das Thema für mich jetzt mittelfristig  uninteressant geworden.
Ggf. ist auch ein SLI-Verbund aus 2x GTX 680 oder eine GTX 690 interessant, allerdings auf meiner aktuellen Auflösung von 1920×1200 idr. stark überdimensioniert.

Als „Systemplatte“ kommt in so einem System natürlich nur eine SSD in Frage. Interessant hervorgehoben hat sich in letzter Zeit Samsungs SSD 830 aufgrund ihrer enormen Performance und hohen Zuverlässigkeit.
Hier kommt für mich nur die 512 GB Variante in Frage da ich dann neben dem Betriebssystem auch sämtliche Programme und Spiele darauf unterbringen kann ohne ständig in Platznot zu geraten (mit der Intel X25-M 80 GB + 300 GB Velociraptor im aktuellen System leide ich in letzter Zeit ständig unter Speicherplatzknappheit).

Für die Datenhaltung reicht natürlich auch was mittelmäßiges, allerdings sollen auf der Datenplatte auch die VMs liegen, insofern ist die Performance hier auch alles andere als egal. Ich denke hier wird es auf eine WD Caviar Black ab 1 TB oder eine WD Velociraptor 1 TB hinauslaufen.

Gekühlt werden soll mit Wasser.
Der Gedanke an eine Wasserkühlung war mir schon öfter gekommen, für die Planung dieses Systems allerdings erst vor kurzem wieder in den Fokus gerückt.
Ursprünglich war das System mit Luftkühlung geplant, doch die Möglichkeit das System sehr leise zu kühlen und auch mal selbst eine Wasserkühlung zu planen und umzusetzen reizt mich trotz des enormen Aufpreises von fast 1000 EUR.

Da ich die Wasserkühlung gerne komplett intern verbauen möchte  benötige ich ein entsprechend größeres Gehäuse um einen 3x 140 mm Radiator im Deckel unterzubringen, außerdem ist ein zusätzlicher 2x 140 mm in der Front geplant.
Aus diesem Grund werde ich wohl zum LianLi PC-A71F greifen das mehr als genug Platz für dieses Vorhaben mitbringen sollte.
Für den oberen Radiator muss dann ein passender Ausschnitt in den Deckel geschnitten werden.
Optional wäre – je nach Lautstärke des Setups – evtl noch zu überlegen daheim einen zusätzlichen externen Radiator anzubringen der auf LANs nicht zwingend mitgeführt werden muss weil die Kühlleistung der internen Radiatoren ausreichend ist.

Geplant ist also ein System auf Basis von Sockel 2011 (Asus P9X79), dem Core i7-3820, 16 GB DDR3-1600 von Corsair, Samsung SSD830 512 GB, Geforce GTX 680 / 690 im LianLi PC-A71F mit Wasserkühlung im Gehäuse.

Ob ich diesen Plan genau so in die Tat umsetzen werde lasse ich jetzt noch bewusst offen, aber in die Richtung wird es gehen und in ca. 3 Monaten werde ich dann hoffentlich genaue Daten, Fotos und ggf. (je nachdem wie viel wirklich interessantes dabei tatsächlich passiert) ein Worklog präsentieren können.