APN Proxy unter Android

Eine lästige Macke von Android ist, dass man unter der APN Konfiguration für die GRPS- bzw. UMTS-Verbindung zwar einen Proxy eintragen kann, diese Einstellung außer für den Webbrowser jedoch keine Wirkung zeigt.

Leider gibt es jedoch Internetzugänge bei einigen Providern oder Firmennetzen in denen ohne Proxy keine Verbindung zum Internet hergestellt werden kann.

D.h. dass dann z.B. der Market und die Youtube App nicht aufs Internet zugreifen können und somit nicht verwendbar sind.

Es gibt jedoch Abhilfe für das Problem.

Zuerst muss das Handy gerootet werden was ich mit der App z4root bewerkstelligt habe die im XDA-Developers Forum beschrieben & zum Download bereitgestellt wird.

Anschließend installiert man aus dem Market die App ProxyDroid die dann mit den benötigten Proxyeinstellungen konfiguriert und ggf. auf eine bestimmte Verbindung festgenagelt wird, d.h. der Proxy wird nur dann angesprochen wenn auch die entsprechende Verbindung steht.

Neues Spielzeug: Compaq StorageWorks NAS B2000

Vor kurzem konnte ich eine alte Compaq Storage Works NAS B2000 ergattern.

Glücklicherweise war auch noch so ziemlich das komplette Originalzubehör dabei, d.h. Auszugschienen für die Rackmontage, Kabelgelenkträger, Originalsoftware, Blindblenden für die Plattenschächte. Nur die Frontblende fehlt leider.

Die Maschine ist folgendermaßen ausgestattet:

  • 1x Intel Pentium III-S 1,4 GHz 512 Kb L2 Cache (2 sind möglich)
  • 4x 256 MB RAM (6 DIMM Slots vorhanden)
  • 2x 18,2 GB 10k Ultra 3 HDDs
  • 3x 72,8 GB 10k Ultra 3 HDDs
  • 1x 72,8 GB 10k Ultra 4 HDD
  • 2x 10/100 MBit/s Onboard LAN
  • 2x 400 Watt Hotswap Netzteile
  • HP Smart Array 5i RAID Controller
  • HP Remote Insight Lights-Out Edition Remoteboard
  • Hotplug 64Bit/66 MHz PCI Slots

Die 4x 72,8 GB ergeben im RAID 5 eine inzwischen natürlich überhaupt nicht mehr beeindruckende Nettokapazität von 203,49 GB. Die Software zur Verwaltung des RAID-Controllers ist wie von HP gewohnt natürlich exzellent.

Leider kommt man mit aktuellen Browsern nicht auf die Webseite des Remoteboards, da wohl eine recht veraltete Verschlüsselung eingesetzt wird – ich werde es gelegentlich mal mit einem älteren Browser testen müssen.

Hardwaremäßig scheint mir die Maschine mit dem HP ProLiant DL380 G2 baugleich zu sein (der vermutlich ohnehin 1:1 im Zuge der damaligen Übernahme von Compaq durch HP übernommen wurde).

Leider war es mir nicht auf Anhieb möglich die Originalsoftware von den beiligenden Recovery-CDs wiederherzustellen, ich erhielt die Meldung es handele sich nicht um ein Compaq NAS. Evtl. stört die Software sich daran dass bereits aktuellere BIOS- und Firmware-Versionen mit HP Branding installiert sind.

Wer eine solche Maschine frisch mit Windows Server 2000/2003 installiert sollte auf jeden Fall bei HP die HP SmartStart CD (findet man bei HP im Downloadbereich wenn man nach „ProLiant DL380 G2“ sucht) herunterladen und installieren. Dann werden auch direkt die richtigen Treiber für sämtliche Hardwarekomponenten installiert sowie die passende Managementsoftware für die Remotekarte sowie die Teamingsoftware für die Netzwerkschnittstellen. Außerdem werden dann sobald Windows läuft die Lüfter Temperaturabhängig geregelt – der Geräuschpegel wird dann wesentlich niedriger als wenn die Lüfter dauerhaft auf Vollgas laufen.

Der Stromverbrauch beträgt übrigens 27 Watt im ausgeschalteten Zustand  und 225 Watt Idle. Unter 100% CPU-Last erhöht sich der Stromverbrauch nur geringfügig auf 230 Watt.

Compaq NAS B2000 Frontansicht